Mehr Infos...

30.Mai 2013: Neues Spielzeug

Ich hatte mir da schon länger was in den Kopf gesetzt ;o) Und heute war es soweit. Hedy fuhr mit Joya, Balou und mir in die Nähe von Kriegstetten. Dort hatte ich einen Termin vereinbart. Balou und Joya sahen neugierig aus dem Auto, als wir Frauchens ausstiegen und mit einem netten Herrn um die Ecke verschwanden. Kurz danach tauchten wir wieder auf, mit einem seltsamen Gefährt. Balou durfte als erstes austesten, wie das funktioniert. Er wurde vor dem Ding angebunden und Frauchen stellte sich auf das Ding rauf. Dann rannnte Hedy mit Balou los und motivierte ihn zum ziehen, was er nur zu gerne tat. Die Entscheidung fiel mir also nicht schwer: Mit einem neuen Spielzeug im Auto fuhren wir in den nahe gelegenen Wald. Dort durften Balou und Joya mal zeigen, was in ihnen steckt und abwechslungsweise so richtig loslegen.

Später trafen wir uns noch mit Christine, Idefix und Cairo zu einer Runde. Schliesslich wohnen die ganz in der Nähe.

Und nun steht zu Hause in meiner Garage ein tolles schwarzes Trottinette mit Zugvorrichtung. Mich freut's riesig und Balou findet's auch toll: Endlich ist Frauchen mal schnell mit ihm unterwegs!!! :o)

20.Mai 2013: Military Schöftland - Sandwichdieb Balou

Da Schöftland nicht so weit von uns entfernt liegt, entschied ich mich, am Military dort teilzunehmen. Es war wirklich suuuuper! Begleitet wurden Balou und ich von Christine mit Idefix und Cairo. Der absolute Brüller war Balou: Nachdem wir den Posten eins ziemlich gut bewältigt hatten (Balou hatte es suuupergut gemacht, Frauchen verpatzte ihre Aufgabe leider teilweise), wollte ich mit meinem Krausehund weiter ziehen. Dazu mussten wir an den Rucksäcken der Postenhelfer vorbei. Balou trabte gemütlich neben mir her, Leine stets locker. Als ich ihn mal kurz ansah, stellte ich fest, dass er ein Sandwich im Maul trug. Das hatte er mal kurzerhand aus einem der offenen Rucksäcke geklaut. Leider für ihn, durfte der aaaarme halb verhungerte Pudel das leckere Sandwich nicht behalten... Dafür musste ich bei jedem Posten aufpassen, dass er nicht wieder in Richtung der Rucksäcke trottete. Die Postenhelfer hatten nämlich alle dieselben Rucksäcke mit Proviant erhalten. Und da Pudel ja bekanntermassen schlau sind, hat mein Hundeherr das natürlich schnell kapiert! ;o) Fazit des Militarys: Tolle Posten, nette Helfer, super Atmosphäre und ein ziemlich gut arbeitender Balou!

11.Mai 2013: Ivo

Ivo lerne ich bei Balous Züchterin Sandra als Welpe kennen. In seinem Wurf wäre er mein Favorit gewesen, und das, obwohl er ein Apricorüde ist und eher Mittelpudel als Grosspudel. Das will was heissen, stehe ich doch auf schwarz und gross! Nun traf ich Ivo wieder - er gehört einer Nachbarin von Christine. Daniela, Ivos Besitzerin, sitzt im Rollstuhl und bat mich deshalb, ob ich Ivo nicht mal scheren könnte.

Also zogen Christine und ich heute mit Sack und Pack zu Daniela. Es ist seltsam, einen fremden Hund zu scheren. Obwohl ich ja glaube, dass Balou das ziemlich cool fand. Er lag am Boden und ich bin mir fast sicher, dass er Ivo ausgelacht hat, weil der Arme von mir "misshandelt" wurde. Ivo hat definitiv eine andere Bedienungsanleitung als Balou. Beim meinem Bären kann ich einfach sagen, wenn er sich hilegen muss, den Bauch zeigen soll oder mal eine Pfote geben kann. Das ging bei Ivo nicht so einfach. Gott sei Dank hatte ich meine Assistentin Christine!

Im Anschluss an den Scherereien zogen Daniela, Christine und ich mit Cairo, Idefix, Ivo und Balou los zu einer Gassirunde. Es war süss den kleinen Apricotpudel neben dem grossen schwarzen Pudel zu sehen ;o)

4.Mai 2013: Militarys

Mein Militaryfieber hat nachgelassen. Im Moment scheint die ganze Hundehalterwelt auf Militarys zu gehen - mir wird es damit zu bunt und zu überlaufen ;o) Deshalb habe ich die ganze Sache etwas abgebremst. Wir waren in den letzten Tagen aber an zwei Militarys:

Schachen: Hat mir sehr gefallen. Die Posten waren standard bis originell und die ganze Sache war gut organisiert. Leider ist die Strecke halt nicht besonders schön, da ein Grossteil an der Autostrasse entlang geht, bzw. die Autostrasse einfach immer zu hören ist. Balou hat super mitgemacht, war konzentriert und motiviert...

Belp: Lange Anfahrtszeit, die sich für mich nicht gelohnt hat. Die Veranstalter waren mit der Anzahl der Teilnehmer offensichtlich überfordert. Teilweise mussten wir an einzelnen Posten sehr lange warten. Die Hunde regten sich auf, waren ungeduldig. Einige bellten. Das reichte, um Balou aus dem Konzepzt zu bringen und quirlig zu machen. Er war dann bei den Posten unkonzentriert, bzw. hibbelig. Ich konnte ihm nicht böse sein und wir nutzten die Sache gerade als "ich-konzentrier-mich-auf-Frauchen-Training"...

 


© 2011 by chrueseli.ch