Mehr Infos...

31. August 2012: Balous Kurzbiografie

Die 5. und 6.-KlässlerInnen sollten heute ihre Biografie schreiben. Balou half ihnen, indem er für sie seine eigene Biografie aufschrieb und vom Klassenlehrer vorlesen liess... Lest am besten selbst ;o)

Geboren wurde ich im Emmental, in einem Dorf zwischen grünen saftigen Hügeln. Die erste Zeit verbrachte ich auch dort mit meinen Eltern, meinem Bruder und meinen vier Schwestern. Wir wohnten in einem kleinen Haus mit Garten und wir Kinder durften sooft raus, wie wir wollten. Wir wurden streng aber gerecht erzogen. Mama und Papa spielten auch oft mit uns. Zur Familie gehörten auch drei Pferde, eine ganze Schar Schildröten und noch mehr Goldfische.

Ich war noch sehr jung, als ich eine nette Frau kennenlernte und mit ihr nach Ruswil in eine Wohnung zog. Dort wohne ich heute noch mit ihr. Da es zu meinen Eltern eine Stunde Fahrt ist, sehe ich diese nicht oft. Trotzdem gehe ich sie immer wieder besuchen und wir nutzen die Zeit, um gemeinsam Sport zu machen. Mit einer Schwester treffe ich mich ab und zu mal. Meine anderen Geschwister wohne sehr weit weg und wir haben keinen Kontakt mehr…

Mittlerweile bin ich ja erwachsen. Ich bin gross und schlank, meine dunklen, gelockten Haare und meine braunen Augen gefallen den meisten Menschen sehr. Wie meine Eltern bin auch ich sehr sportlich geworden. Meine Freizeit verbringe ich meistens in der Natur. Am allerliebsten gehe ich joggen, mache Ballspiele. Aber ich esse auch sehr gerne. Ausser Bananen, Karotten und Pflaumen esse ich eigentlich fast alles. Am liebsten mag ich ein feines Steak oder eine gute Wurst. Immer donnerstagabends fahre ich ins JAD-Training – und auch an anderen Tagen trainiere ich fleissig. Ich bin ehrgeizig und möchte Fortschritte machen. Wenn ich zuhause bin, ist meine Lieblingsbeschäftigung schlafen oder zumindest dösen.

Allerdings verbringe ich nicht so viel Zeit zuhause – ich arbeite als Lehrer an der Primarschule und bin den ganzen Tag ausser Haus. Abends dauert es auch immer wieder etwas länger, bis ich nach Hause kann: Sitzungen, vorbereiten, und – na ja – nicht alle Kinder gehen nach der Schule sofort nach Hause. Um diese kümmere ich mich dann halt auch noch ein wenig.

Ich habe natürlich auch einige Freunde – wir verbringen viel Zeit draussen in der Natur gemeinsam.

21. August 2012: Balous erste Schulwoche

Balou startete am Dienstag erst... Da er ja am Montag nicht zur Schule geht, begann er erst am Dienstag. Da sass er vor der Schule im Schulzimmer der 4.-6. Klasse am Fenster, total angespannt starrte er raus. Als die Kinder rein kamen, war er ruhiger, als ich erwartet hätte, holte sich aber tonnenweise Krauleinheiten und Schmusestreicheleien! Die ganze erste Woche musste er gaaaanz viel Aufmerksamkeit von den Kindern haben - he ja, nach sechs Wochen Abstinenz! :o) Die Kinder bekamen neue Balou-Regeln erklärt und halten sich vorbildlich dran - ich bin stolz auf sie!

Frauchen arbeitet im Moment fleissig an Balou-Einheiten für die Kinder: Kegel mit Zahlen bis 20, Balou-Logical, Lesetexte über Balou usw. Ich habe soooo viel Ideen und so wenig Zeit ;o)

17. bis 19. August 2012: Vorletztes Wochenende in Nennigkofen

Freitag, Samstag und Sonntag Weiterbildung bei kochenden Temperaturen. Suuuuuper :o( Donnerstagabend fuhren Balou und ich nach dem Training direkt zu Katja und Blue. Freitag gingen wir zur Weiterbildung. Samstag durfte Hundi mit Katja und Blue an den Thunersee, Katjas Mama und Schwester besuchen. Während des Tages bekam ich dann ab und zu nette Fotos: Hunde im Wasser, Hunde am Wasser, Hunde auf der Wiese - und ich schmolz fast dahin vor Hitze. Ich hätte ja gerne getauscht...alt Frauchen wartete dann am Abend gemütlich lesend auf dem Balkon, bis Katja und die beiden Hundis wieder nach Hause kamen... Unterhalten - oder abgelenkt - wurde ich von der neuen Mitbewohnerin der Familie: Kätzchen Cleo, eine kleine, aber obersüsse Hexe... alt

Am Sonntag zeigten Balou und ich eine Sequenz, wie wir arbeiten. Es wurde viel gelobt und wenig kritisiert - war ich stolz!

16. August 2012: Hmpf

Schule ist langweilig, muss sich wohl Balou sagen. Die ganze Woche schleppte ich Hund in die Schule zum Vorbereiten... und weit und breit keine Kinder in Sicht! Sch...eibenwischer!!! Doooooof!!! Obermist!!!

5. bis 11. August 2012: JAD-Dogs Seminar im Oberammergau

  Eine Woche Ferien Oberammergau - eine Woche Jump and Dance-Training mit Mica Köppel und Mirta Weissnichtwie ;o) Das Seminar fand im Sporthotel Wolf statt: Das ist eine tolle Sache: Ein Hotel, in dem Hunde nicht nur herzlich willkommen, sondern schon fast Pflicht sind. Gut, man kann auch ohne Hunde Ferien dort machen - aber das wäre doch doof oder? Schliesslich kann man eine ganze Woche Aufenthalt mit Kurs buchen. Da gibt es unglaublich viel Auswahl: Also - an alle Hundehalter unter euch: Schaut mal nach, ich kann es nur empfehlen!

Hedy und Joya waren mit von der Partie und Gott sei Dank war nicht ich die Chauffeuse... Ratet mal, wer fuhr? Nein, Balou auch nicht. Neeeein, Joya hat ja gar keinen Führerschein. Genau! Hedy fuhr die Strecke. Eigentlich hätten wir sie in vier Stunden geschafft, aber da es doch etwas Verkehr hatte, brauchten wir fünf Stunden. Der Sonntagabend war dem Thema "Ankommen" gewidmet: Als wir ankamen, zogen Gewitterwolken auf und noch beim Ausladen wurden Balou und ich total verregnet! Dann war auspacken, einnisten und einleben an der Reihe, bevor wir zu einem Willkommensapero eingeladen waren. Nachtessen, Hundespaziergang und dann - todmüde ins Bett fallen.

Als wir am Montag in der Halle eintrafen, baute ich für Balou gleich mal die Box auf... Er kann besser entspannen, wenn er in der Box liegt, während andere Hunde rumrennen. Dann irgendwann kamen Balou und ich dran und durften zeigen, was wir schon können. Balou kam aus der Box, war unglaublich artig und rannte gleich mal vorbildlich seine Kreise. Kaum war er gestartet, lachte Mica schallend und meinte: "Hey, an euch kann ich mich erinnern." Tja, meinen grossen Bären mit der tolpatschigen Gangart vergisst man nicht so schnell :o) Wir bekamen ein paar Anweisungen und als wir durch waren meinte Mica, Balou hätte wahnsinnige Fortschritte gemacht! Wow, war ich stolz. Ich glaube, ich bin tatsächlich um fünf Zentimeter gewachsen! :o)

Den Rest der Woche verbrachten wir folgendermassen: Morgenspaziergang, Frühstück, Training, jeweils morgens und nachmittags eineinhalb Stunden, ganz kurze Abendrunde und anschliessend Nachtessen. Die vielen Pausen füllte Balou mit schlafen und Frauchen mit Hausaufgaben machen fürs Clickertrainerseminar, Lektüre und auch schlafen ;o) Zwischendurch gingen Hedy und ich etwas durchs Städtchen. Wenn Joya alleine im Zimmer war, machte sie ganz tüchtig Radau: Bellen, bis zum Gehtnichtmehr... Am Montag kamen wir auf die Idee, Balou zu ihr ins Zimmer zu tun - und wahrhaftig: Es herrschte Ruhe. Also wurde Balou die ganze Woche zum Babysitter erkoren. Die beiden Hundis verbrachten also die ganze Zeit als die Frauchens beim Essen oder shoppen oder Eisschlecken waren, zusammen. Balou passte auf, dass Joya sich auch schön brav und still verhielt. Toller Hund! :o)

Wir lernten viele netten Menschen und netten Hunde kennen und die Woche verging wie im Flug. Wir haben eine Menge gelernt, altes aufgefrischt und neue Ideen gekriegt und schon war es wieder Zeit um nach Hause zu gehen. Schaaaaade!

Die Heimfahrt war etwas staureicher als die Hinfahrt, so dass wir fünfeinhalb Stunden brauchten... Aber das war uns nach der tollen Woche total egal!

 


© 2011 by chrueseli.ch