Mehr Infos...

29. März 2012: Vorlesehund

Die Erstklässler sind im Moment tüchtig am Lesenüben. Das ist für sie sehr anstrengend und wenn ich mit der Kleingruppe über, dann dürfen die Kids als Motivation einige Minuten Balou zuhören. Der macht es sich jeweils gemütlich - he ja, so tolle Kopfkissen gibt es schliesslich nicht jeden Tag! ;o) alt

25. März 2012: Vitaparcours mit Balou

Brüderchen und ich gingen mit Balou heute auf den Vitaparcours. Die beiden Männer machten bei den Posten gaaaaanz viele Übungen, Frauchen dirigierte den Hund und kommentierte den Bruder ;o) Balou fand Brüderchens Gegenwart ganz toll, da der gerne rannte und mit dem schwarzen Riesenvieh rumalberte. Ausserdem war Balou wieder mustergültig: Er hatte zwar die Schleppleine um, blieb aber immer schön in der Nähe - fast unheimlich... Ich glaube, an diesem Wochenende hat mein grosser Krausehund seine Schweinchenkadaverfressorgie vom Dienstag wieder wett gemacht. Er ist einfach der Beste!!! - Na ja, bis zum nächsten dummen Einfall! ;o)

Zudem haben wir heute abgemacht, dass in den Sommerferien wahrscheinlich ein Ferienhund für zwei Wochen bei uns einzieht: Idefix gehört einer netten Dame, die mit mir die Weiterbildung in Nennigkofen besucht. Wir werden nächstens mal testen, wie die beiden auskommen - und wenn es klappt, dann darf "Fixli" ein bisschen zu uns wohnen kommen. Tönt doch gut oder? Wir freuen uns auf jeden Fall!

24. März 2012: Military Melchnau

Endlich wieder Militaryzeit. Balou und ich starteten in Melchnau, begleitet von Katja mit Blue und Hedy mit Joya. Und das war gefordert:

Posten 1 "Billiard": Erst eine laaaaaaange Wartezeit (eine Stunde!!!). Dann: Auf einem Tisch mit 6 Löchern lagen 10 Tennisbälle. Frauchen musste in drei Versüchen möglichst viele Bälle "runterbilliarden". Anschliessend durfte Balou die Bälle tragen und sie in einen 5 Meter entfernten Ring legen. Nun ja, Frauchen warf nur drei Bälle runter - doof. Balou machte seine Sache recht gut, bis auf die Tatsache, dass er die Bälle nur ungern hergab ;o)

Posten 2 "Brücke mit Verlockung": Auf einer "Brücke" (einem Holzbrett mit erhöhtem Rand, das auf dem Boden lag) musste ich vier Leckerlis legen. Danach sollte ich den wartenden Balou abrufen. Seine Aufgabe war, über die Brücke zu mir zu kommen und KEINE Leckerli zu fressen. Nun, was soll ich sagen. Balou entschied sich für Diplomatie: "Frauchen sagt NEIN, ich möchte aber... Also fresse ich einfach zwei von vier Leckerli..." Diesmal war Hundi am Punkteabzug Schuld...

Posten 3 "S Usfährtli": Hund sollte in einer Schubkarre Platz nehmen und von Frauchen von einem Punkt zum anderen geschoben werden. Grundsätzlich etwas, was letzte Saison NIE klappte... Doch diesmal ging alles gut. Ich brauchte zwar etwas Zeit, weil ich Balou im PLATZ in der Schubkarre haben wollte, doch das ging. Unterwegs sah Balou dann gespannt zu seinen beiden Mädels Joya und Blue hin, die den Posten bereits hinter sich gebracht hatten. Die nette Postenfrau hielt Balou dann vorsorglich am Halsband fest. Sofort verspannte sich der Pudel und ich sagte ihr, es sei nicht nötig ihn zu halten. Sobald sie losliess, schoss Balou wie ein Pfeil los. Das ist eine Macke von ihm: Hält man ihn in einem Moment fest, wo er etwas sieht, dann will er UNBEDINGT dorthin. Lässt man ihn dann los, rast er wie eine Rakete los. Mein Kommentar war denn auch: "Na logisch, wenn der Druck am Halsband nachlässt..." Doch wir durften den zweiten Teil noch beenden und die nette Postenfrau gab uns allse Punkte, da sie Balous Fehlstart bewirkt hatte. Ich war sehr stolz auf meinen Hund, der sich super rumkarren liess. In den letzten Militarys sprang er jedesmal raus, wenn ich nur wenige Zentimeter fuhr...

Posten 4 "Blinde Welt": An einem Seil waren in regelmässigem Abstand vier Tennisbälle montiert. Frauchen bekam eine umfunktionierte Skibrille auf, so dass sie blind war. Nun musste ich mich am Seil entlangtasten. Jedesmal, wenn ich an einem Tennisball ankam, sollte Balou einen Befehl von mir erhalten: SITZ, PLATZ oder einen Trick. Klappte natürlich bestens, bis auf einen kleinen Tritt von Frauchen auf Balous Wedelhaare :o(

Posten 5 "Grosse Schuhe": Rechts und links einer Geraden waren Petflaschen mit Frolic drauf positioniert. Meine Aufgabe bestand darin, mit dicken Holzbrettern an den Füssen die Strecke zu bewältigen. Balous Aufgabe war es, den "Weg" nicht zu verlassen, keine Flaschen umzuwerfen und die Leckerli nicht zu fressen. Wir waren spitze und schafften es ohne Punkteverlust.

Posten 6 "Ballschieben": Einen Tennisball auf einem Löffel in der Hand haltend, sollte ich einen Fussball im Slalom um Hütchen "tschutten" und am Schluss aus einiger Entfernung ein Tor schiessen. Sollte der Tennisball fallen, würde ich alle Punkte verlieren. Einen Punkt verloren wir, weil Balou ein Hütchen umwarf, ansonsten waren wir umwerfend! :o)

Posten 7 "Zuerst ich, dann du!": Ein Labyrinth war abgesteckt: Mit Hilfe von Viehzaunstäben (oder wie die Dinger so heissen) und Vogelband, das ganz oben und ganz unten an den Bändern befestigt war, so dass ein Hund gut durchpasste. Balou sollte warten, während ich zu einer Markierung ging. Die Strecke ging dabei bereits um eine oder mehrere Ecken. Dann musste ich Balou abrufen und er sollte dieselbe Strecke gehen, ohne den Weg zu verlassen. Balou hat das suuuuper gemeistert, richtig streberhaft :o)

Posten 8 "Seilziehen": An zehn verschiedenen Seilen waren Spielzeuge befestigt. Zog der Hund an einem Spielzeug, so hob sich eine Tafel mit einer Zahl drauf. Die Zahl bestimmte die Anzahl Punkte, die es für das Hund-Mensch-Team gab. Allerdings sah man die Zahlen nicht, da die Tafeln verdeckt waren. Balou entschied sich für einen blauen Ball und zog tüchtig daran - auf der Tafel stand eine Sieben. Schade, es hätte bis 13 Punkte gegeben. Aber Hundi hatte es ja toll gemacht!

Posten 9 "Hüttchenspiel": Vier Hütchen standen in einer Reihe mit einem Abstand von je 2m. Ich sollte Balou zum ersten Hütchen führen, ihn dort sitzen lassen, zurück zur Startlinie gehen und ihn abrufen. So weiter bis Balou bei allen vier Hütchen gewartet hatte. Dazu hatten wir eine Minute Zeit.. Balou machte es natürlich perfekt - he ja, warten kann Hundi ja seit Babyzeiten auf dem Strässchen den Hügel hoch ;o) Frauchen war allerdings etwas ausser Puste.

Speziell an diesem Military war, dass die Menschen an jedem Posten eine Frage beantworten mussten, mit der sie zusätzliche 5 Punkte ergattern konnten. Es waren Fragen wie: Zu welcher Wildart gehören Reh und Hirsch? Was sind Caniden? Welches ist der Hausberg von Bern? Welches ist der flächenmässig grösste Kanton der Schweiz? usw. Bis auf zwei Fragen habe ich alle beantworten können und so hatte ich zum ersten Mal nach einem Military nicht das Gefühl, dass Balou sich für mich schämte ;o)

Alles in allem war es ein tolles Military. Bis auf den ersten Posten mit der wahnsinnig langen Wartezeit war die Organisation super. Wir haben 211 Punkte von weissnichtwievielen geholt und landeten auf Platz 34 von 211. Balou war mustergültig, durfte viel frei laufen und war am Abend auch richtig zufrieden und müde - wie Frauchen, die sich dann auch schon den ersten Sonnenbrand des Jahres geholt hat! :o)

21. März 2012: Mittwoch ist immer noch Parcourstag...

... und deshalb bereitete ich vor der Schule den Parcours für die 5./6. Klasse und Balou vor: Stepmate (so eine Art Aerobic-Palett, wo Balou gut drauf Platz hat), Slalom, Stepmate. Die Aufgabe: Balou soll auf dem Stepmate SITZ machen, dann führt ein Kind Balou durch den Slalom und zum Schluss soll Hundi wieder auf dem Stepmate SITZ machen, wo das nächste Kind ihn übernimmt. Und da Pudelis schnell lernen, brauchte es drei Durchgänge und dann machte Balou bereits SITZ nach dem Slalom - ohne dass ihn ein Kind anleiten musste ;o)

20. März 2012: Schweinerei!

Morgenspaziergang im Schnee - ja wir hatten heute Morgen Schnee - Frauchen fand das ja toll! ;o) Da es so schön hell war, liess ich Balou rennen - weit und breit keine Katze - da musste ich mir keine Sorgen machen. Balou sah mich an und ich schickte ihn mit dem Kommando GO los: Da sollte er eigentlich um den Baum rechts von mir rennen. Balou sah mich nur kurz an und startete wie eine Rakete los: Links den Hügel rauf. Dort stand er dann still und frass irgendwas. Frauchen rief, pfiff und rief - langsam fing ich an zu kochen. Ich stapfte den Hügel hoch, wütend, rufend... Dort sah ich, dass Balou ein grau-braunes, schlappes Etwas halb in der Schnauze hatte und darauf herumkaute. Es knackte seltsam und sah irgendwie total unappetitlich aus. Beim Näherkommen sah ich, dass Balou ein halb verwestes Ferkel gefunden hatte. Er kam auf mein Rufen nicht und wenn ich versuchte zu ihm zu kommen, packte er seinen "Leckerbissen" und rannte damit weg.

Irgendwann wurde es mir zu bunt: Ich machte mich auf den Weg den Hügel runter. Balou kaute weiterhin auf seinem feinen Zmorgen rum - irgendwann hörte ich ihn dann anrennen. Unterwürfig zottelte er mit einem Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern neben, hinter oder vor mir her. Er begrüsste noch kurz seinen Goldie-Freund Justin und dessen Frauchen und ich ergriff die Gelegenheit, mein Bärchen am Halsband zu packen und anzuleinen. Auf dem Weg nach Hause hat Balou dann dreimal gek... Fein! Frauchen durfte das durchgekaute Ding von der Strasse auflesen... Ich meine, Hundekot aufzulesen gehört für mich ja zum Programm. Das ist nichts besonderes mehr, daran habe ich mich gewöhnt. Aber einen schleimigen, grau-braunen Haufen mit Knochenresten und einem halben Beinchen mit Fuss dran? Was soll ich dazu noch sagen? Ich habe NICHT gefrühstückt! Ich kann mich nicht errinnern, wann mir das letzte Mal sooooo übel war. Ausserdem habe ich, als wir wieder zuhause waren, Balous Maul mit dem Duschstrahl ausgespühlt, die Schnauze zweimal einschamponiert und zweimal die Zähne geputzt. Danach roch Balou nicht mehr nach Kadaver mit Schleim. Dafür war sein Rülpser atemberaubend!

Den ganzen Tag über hatte ich nur mässig Freude an Balou. Ich konnte ihm seinen Abstecher nicht wirklich vergeben. Auf dem Mittagsspaziergang mit Joya und Hedy gingen wir halt einfach mal nebeneinander her und wenn er frei laufen durfte, ignorierte er mein Rufen meist :o( Am Abend dann ging ich mit meiner Mutter nochmals raus. Balou durfte am Waldrand Bällchen apportieren - er war aufmerksam und totaaaal brav! So mag ich mein Hundchen... Und so haben wir wieder Frieden geschlossen!

15. März 2012: Schon wieder was zu essen

Nach einem tollen Training mit einem mustergültigen Balou (er kann nun rückwärts um mich rumgehen und rückwärts kriechen - bin sooooooo stolz) gingen Katja und ich mal nicht zu Katja heim ins Restaurant, sondern in Herzogenbuchsee in eine Pizzeria. Dort feierten wir Katjas (vergangenen) Geburtstag. Balou und Blue lagen gemütlich zu unseren Füssen. Balou versuchte zwischendurch mal Katja zu hypnotisieren - he ja, schliesslich ist die Frau ja die, die so besonders gute Beziehungen zu den netten Männern mit den weissen Schürzen hat! Katja hatte die Sache natürlich schnell durchschaut und erklärte Balou: "Hier kann ich dir nicht helfen, hier habe ich nichts zu sagen!" Das fand Balou doooooooof und deshalb versuchte er das Hypnoseprogramm mal bei mir - leider klappte es auch nicht! Nun ja, Pech halt... Aaaaaarmer Balou!

10. März 2012: Dessert-Runde

Samstag, schönes Wetter - frei! Frauchen, Hedy, Joya und Balou fahren gemeinsam los. Wohin gehen sie wohl? Nun erst machten wir einen Ausflug in eine tolle Gärtnerei, wo Frauchen noch ein wenig einkaufte. Dann fuhren wir weiter nach Baldegg, wo wir bei der Badi unser Auto abstellten! Gemeinsam spazierten wir am See entlang, Hundis spielten und tobten, trafen auch mal einen anderen Hund... In Gelfingen machten wir es uns auf der Restaurantterrasse bequem: Sonne und Windschatten - es war angenehm warm. Wir Frauen leisteten uns ein Dessert und was zu trinken, die Hunde machten eine gemütliche Pause. Später gingen wir wieder am See entlang zum Auto zurück. Wieder durften die beiden Wauzis miteinander tobten. Ein gemütlicher Ausflug mit gaaaaanz feinem Nebeneffekt ;o)

2., 3. und 4. März 2012: Weiterbildung in Nennigkofen

Frauchen macht ja eine Weiterbildung in tiergestützter Therapie. Dazu müssen wir regelmässig ein Wochenende in Nennigkofen (SO) verbringen. An den letzten Wochenenden war es jeweils so, dass Frau, Hund und Gepäck sich in Thörigen bei Katja und Blue und Blues Herrchen niederliessen. Von dort sind es nur 30 Minuten nach Nennigkofen.

Nun packte ich also am Freitagnachmittag Balou und unser Gepäck und gegen Abend waren wir dann in Thörigen. Dort wurden wir herzlich von Katja und begeistert von Blue begrüsst. Schnell zogen sich die Frauchens um und los ging es zu einem Abendspaziergang. Unterwegs trafen wir Kiro, einen Freund von Blue - und NICHT der Kiro, der letztens mal unseren Mister Schulhund fast gefressen hat ;o) Die beiden Hundejungs tobten ausgelassen, Blue hingegen fand das mässig witzig - wurde sie doch einfach nicht beachtet. Irgendwann rannte Kiro auf Blue zu und streifte sie. Vorsorglich heulte Blueli mal ein wenig - nur damit es nicht zu wild würde. Und was machte Balou? Der ging schnurstracks zu Kiro und kläffte ihn an: "Pass gefälligst auf, so kannst du keine Hundemädchen behandeln!" Wenig später tobte ein ausgelassener Balou auf Blue zu, streifte sie und wieder heulte das arme "Huschi" auf. Balous Reaktion: Er ging wieder direkt zu Kiro und stauchte ihn zusammen, obwohl der ja diesmal absolut nichts dafür konnte! Macho!!!

Am Samstag fuhr Frauchen zur Weiterbildung und Balou blieb bei Katja und Blue. Er hatte einen spannenden Tag: Morgenspaziergang mit Spielrunde mit Blue, Apéro mit ein paar Gästen, wobei er am Tischende sass, als gehöre er dazu, Katzen jagen beim Nachmittagsspaziergang (durch die Gärten - na ja, Frauchen war nicht begeistert zu hören, wie frech Hundi war...) und am Abend freudige Begrüssung von Frauchen ("Juhui, Frauchen, da bist du ja wieder. Ich hatte schon Angst, dass du nicht mehr zurückfindest!2) und gemütliches Kuscheln auf dem Sofa!

Sonntagmorgen gab es eine Tobrunde mit Blue, bevor Balou und ich gemeinsam nach Nennigkofen fuhren. Dort wurden wir bei einer Hundebegegnung gefilmt. Resultat: Balou schaut mich oft an und orientiert sich an mich, wenn andere Hunde kommen, plustert er sich mächtig auf ;o) Tja, wusste ich schon! :o) Für uns war die Weiterbildung am Sonntagmittag fertig, da Frauchens Schwester noch zum Geburtstag eingeladen hatte... So fuhren wir dann um 13.00 Uhr ab!

 


© 2011 by chrueseli.ch