Mehr Infos...

PDF Drucken E-Mail

31.Mai 2011: Gewitter

Wow war das gestern Abend ein Gewitter! Ich stand minutenlang auf dem Balkon und versuchte zu fotografieren. Irgendwann wurde es mir aber doch zu unheimlich und ich wanderte wieder in die Wohnung zurück. Nachts ging es dann richtig los, es klöpfte und tätschte, dass das ganze Haus nur so zitterte und klirrte. Balou ist ja sonst gar nicht ängstlich bei Gewitter und Co., aber er kam irgendwann neben mein Bett und legte sich dort zum Schlafen hin. Ich liess ihn da, denn ich konnte es verstehen - auch mir war es etwas unheimlich. Hier einige Fotos vom Gewitter:

alt

alt

 

30.Mai 2011: Trickkurs bei Gaby. Ausserdem: neues Talent entdeckt

Der Trickkurs bei Gaby ist vorbei. Es machte wieder mal richtig Spass. Balou und ich haben Fortschritte gemacht und neue Ideen gekriegt. Gleichzeigtig haben wir wieder nette Leute und Hunde kennengelernt. Balou war sehr brav und hat sich Mühe gegeben. Allerdings ist er wirklich leicht ablenkbar und musste während der Übungen immer wieder an mir vorbeischielen um zu sehen, was die anderen Hunde denn schon können oder was sie gerade üben. "He ja, Frauchen, da kriege ich sicher wieder neue Ideen!" Zudem haben wir ein neues Holzspiel kennengelernt. Ich werde es wohl mal fotografieren müssen, doch ich beschreibe es mal: Oben ist ein Kästchen, in das Frauchen ein Leckerli legt. Hundi muss dann einen Hebel mit der Nase in das Kästchen schieben, damit das Leckerli weggerollt wird. Dann fällt das Leckerli durch einen Schlauch in einen zweiten Behälter, bei dem der Hund eine Schublade rausziehen muss, in dem sich das Leckerli nun befindet. Wir haben dieses Denkspiel bereits am Donnerstag ausprobiert - und obwohl Gaby meinte, es sei schwierig, kapierte Balou schnell, was er machen muss. Ich muss ihn zwar noch anleiten, damit er weiss, wo ziehen und wo stossen, doch es klappt bereits sehr gut. Ja, blitzgescheite Hunde sind schon was Tolles - und eine Herausforderung! ;o) Am Abend lagen wir dann mal eine Stunde fix und fertig auf dem Sofa, wobei sowohl Frauchen als auch Hund einschliefen. Nachdem ich nochmals kurz mit Balou zum Pinkeln rausgegangen war, schickte ich Balou in sein Bettchen, das direkt vor meinem im Schlafzimmer liegt. Ich machte mich noch kurz bettbereit und als ich mich hinlegte, hörte ich plötzlich ein lautes, klares Schnarchen. Balou hat in dieser Nacht einen ganzen Wald zersägt! :o)

Gleichzeitig habe ich bei Balou bereits seit längerem ein neues, unglaubliches Talent entdeckt, welches sowohl gestern als auch heute zum Zuge kam: Wenn er sich schüttelt, schafft er es, dass sich die Leine vom Halsband löst. Ja, ihr lest richtig: Die Haken der Leinen öffnen sich!!! Balou hat das mittlerweile bei jeder Leine mindestens einmal geschafft. Ist natürlich mega praktisch, vor allem mitten im Städtchen Herzogenbuchsee oder beim Vorbeigehen an einem Bauernhof voller Katzen :o( Mister Schulhund hat zum Glück noch nicht wirklich mitgekriegt, dass er das kann, aber es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis er das bewusst einsetzt. Mir fiel das ja bereits vor vier, fünf Monaten das erste Mal auf, doch es beschränkte sich auf einmal alle paar Wochen. Mittlerweile passiert es schon mehrmals in der Woche und ich werde wohl nun meine Leinen "umbasteln" müssen und andere Haken dran befestigen. Das Ganze ist mir einfach etwas zu gefährlich...

28. Mai 2011: Spaziergang mit Joya

Der Morgenspaziergang war sehr intensiv: Unterwegs waren so viele Wiesen gemäht, dass wir unterwegs so richtig loslegen konnten. Und da ich fand, es wäre schade, so eine tolle Gelegenheit vergehen zu lassen, rief ich am Nachmittag Hedy an: Ich wollte wissen, ob wir zusammen losziehen wollten. So trafen wir uns gegen Abend und spazierten den Hügel hoch, wo unsere beiden Turbohunde so richtig loslegen konnten!

alt

26. Mai 2011: Trainingserfolge

Heute Abend hatten wir wieder Trick-Training bei Gaby. Balou war fast ein Musterbeispiel, konzentriert und recht brav. Zu Beginn bekamen wir Frauchens je einen Reifen, einen Stab und einen Hocker. Damit sollten wir möglichst orignielle Tricks einüben. Diese zeigten wir einander danach. Es ist unglaublich zu sehen, wie viele verschiedene Tricks mit drei einfachen Gegenständen entstehen! Anschliessend übten wir am Kreis: Aus Pylonen war ein Kreis abgesteckt, drum herum standen Targets (runder Gegenstand am Boden, den der Hund mit der Pfote berühren soll), Tunnel, Hindernis, Tischchen, und ein Hocker. Die Übung besteht darin, dass der Hund rund herum rennt, über die Hindernisse geht und bei den verschiedenene Gegenständen auf Kommando halt macht oder ein Kunststück ausführt. Balou ist fast süchtig nach Kreisübungen. Da kann er auch mal etwas Gas geben. Dogdance ist sonst eher eine etwas ruhigere Sportart ;o) Wieder einmal wedelte mein Hundchen also eineinhalb Stunden lang durch. Nun liegt er zufrieden vor dem Sofa und schnarcht wieder einmal - zwischendurch schmatzt, grunzt und quietscht er, während er mit den Füssen zappelt - Hundeträume scheinen spannend zu sein!

 

25. Mai 2011: Alles gut!

Wir hatten ein tolles Wochenende. Balou ist wieder richtig fit und er konnte toben und rennen wie eh und je. Ausserdem war er soooooooo artig und brav, dass es mir schon fast unheimlich wird - aber psssst, wenn Balou das weiss, dann nimmt er das als Vorwand um wieder vorwitzig zu werden ;o) Vielleicht muss ich meine Meinung über den Futterbeutel doch noch revidieren. Ich finde das Ding immer noch oberdoof, aber es scheint bei Balou Wunder zu wirken - also, was solls! Normalerweise hat Balou jede neue Erziehungsmethode innerhalb von einer bis allerhöchstens zwei Wochen durchschaut und ausgetrickst. Hier klappt es nun schon seit mehr als eineinhalb Monaten. Vielleicht kriege ich jetzt noch die letzten Anfälle von "Ich geh dann schon noch zu Frauchen, wenn ich Zeit habe" in den Griff... ;o)

Am Samstag beim Morgenspaziergang wurde Balou von einer Biene gestochen. Sie verfing sich in seinen Kopfchrüseli und Balou wollte sie wegkratzen - da wehrte sich das Insekt und stach zu. Balou bekam dann gleich Arnika und den Rest des Tages versuchte ich zu verhindern, dass Balou sich dauernd kratzt.

Gestern dann die tolle Nachricht von der Tierärztin: Balou ist kerngesund. Die Resultate der Kotprobe waren tiptop. Somit weiss ich, dass mein Tierchen auch keine Probleme mit Würmern oder anderen fiesen Parasiten hat ;o) Ist doch suuuuuuuuuuuper! Nur wissen wir immer noch nicht, wieso er dann so lange Magendarmprobleme hatte. Da es jun aber fast wieder ganz in Ordnung ist, ist es ja auch egal!

18. Mai 2011: Bewegte Zeiten

Montagabend holte ich Balou bei seiner Sitterin Iris ab - sie meinte, er sei ihr etwas müde erschienen... und habe zweimal erbrochen. Da er aber vorher Spitzgras gefressen hatte, dachte ich mir: "Na und?" Wir gingen nach Hause, spielten noch ein wenig. Mitten in der Nacht weckte mich Balou und erzählte mir, er müsse DRINGEND nach draussen. Also hüpfte ich in ein paar Jeans, zog eine Faserpelzjacke über das Pyjamaoberteil und rannt mir ihm die Treppe runter - wo Balou sogleich in die Hocke ging. Schon wieder Durchfall!!! :o( Wir zottelten ein halbes Stündchen durch die nächtliche Landschaft, bevor wir zum Haus zurückgingen. Balou legte sich hin - und schlief diesmal durch.

Am Dienstagmorgen rief ich dann besorgt die TÄ an und ging Tabletten holen - nachdem Balou aber dann im Verlauf des Vormittags in mein Schulzimmer "kürbelte", machte ich mir noch mehr Sorgen und machte auf den Nachmittag einen Tierarzttermin ab - gleich nach der Schule. Nach einer kurzen Beratung war der TÄ und mir klar: Blutentnahme und dann Bluttest. Balou bekam also eine Teilrasur am Bein und dann hielt ich das grosse Krausedings, während die Tierarztgehilfin ihn kraulte, die TÄ ihn kraulte und eine andere TÄ ihm das Blut entnahm. Balou hielt super hin - obwohl sie dreimal stechen musste, weil das Blut sehr schlecht floss. Je länger die Prozedur dauerte, desto begeisterter waren die vier anwesenden Frauen vom Krausehund. Die TÄ meinte, Balou sei ein Charmeur und mache ihr andauernd schöne Augen ;o) Kenne ich irgendwoher ;o) Zum Schluss bekam ich den Auftrag, eine Kotprobe zu nehmen. Ich dachte mir, einfach, man die Sch... ja sowieso auflesen - aber falsch gedacht. Der Kot durfte nicht erst am Boden sein, da dann andere Bakterien und so dran kämen. Also direkt ab Hund. So ging ich dann mit Balou etwas abseits, ein kleiner weisser Behälter bereits in Griffnähe und spazierte ein bisschen herum - immer hoffend, dass keiner zuschauen würde. Die Einzelheiten erspare ich euch, aber auf jeden Fall konnte ich 20 Minuten nach Erhalt des Auftrages eine Probe in die Tierarztpraxis bringen...

Heute ging ich dann mit Balou zu einer Hundecoiffeuse. Die nette Frau kannten wir noch nicht und zuerst mussten wir uns einig werden, was ich genau wollte (keinen pudeligen Schnitt), wie Balou wohl stillhalten würde (gut, aber an den Beinen ist er sehr kitzlig) und ob ich zuschaen dürfte. Ich durfte ausnahmsweise zuschauen, sonst mag sie das nicht, weil sie sagt, dass die Hunde nicht so gut stillhatlen, weil sie dauernd den Blick der Besitzer suchen... Auf jeden Fall habe ich seeeeehr viel gelernt, Tipps und Tricks erfahren. Ich würde allen nur empfehlen, mal einem Profi über die Schulter zu schauen. Vor allem war die Dame so nett und erklärte mirimmer wieder, was sie tat, wieso sie es tat und worauf sie genau achtete. Resultat: Balou hat einen neuen Fan (ich bekam die Schur günstiger weil er so artig und lieb und überhaupt toll war) und er sieht nun einfach hinreissend aus! WOW... Ich frage mich ernsthaft, ob ich es überhaupt noch selbst machen soll...

Während ich zusah kam auch ein sehr erfreulicher Anruf: Die TÄ meldete mir, sie habe die Resultate der Blutuntersuchungen und Balou sei in diesem Bereich kerngesund: Leber, Niere, rote Blutkörperchen, weisse Blutkörperchen, Eisen, Kalzim, Curry und Pfeffer (ich weiss gar nicht, was alles drin sein muss...) - alles sei bestens! Ich habe also einen kerngesunden Hund. Nun warten wir noch auf die Ergebnisse der Kotprobe - aber im Moment geht es Balou so gut, dass ich mir da keine Sorgen mache!

Als wir dann endlich zu Hause waren, gab es eine kleine Gutenachtrunde mit Spiel und Spass, weil Frauchen fix und fertig war... Nun werden wir alle gaaaanz bald schlafen gehen!

 

16. Mai 2011: Laura ist wieder da!

Nachdem meine Schwester Laura, die im selben Haus wohnt wie wir, drei Monate lang ein Praktikum in Finnland gemacht hat, kam sie gestern wieder nach Hause. Meine Mutter und ich holten sie am Flughafen ab, wo ein kleines Empfangskomitee auf sie wartete. Zu Hause angekommen, trugen wir das schwere Gepäck in Lauras Wohnung und ich hüpfte dann gleich wieder runter und liess Balou aus meiner Wohnung raus. Als er Lauras Stimme oben hörte, rannte er wie von der Tarantel gestochen die Treppe hoch, rein in ihre Wohnung und wedelte dort vor Begeisterung fast die Dekorationen vom Gestell. Schwer zu sagen, wer sich mehr freute: Frau oder Hund! Auf jeden Fall hat Balou Laura schon vermisst: Er rannte immer wieder zu ihrer Wohnung, als sie weg war, und wartete dort leicht verwirrt vor der Türe auf Einlass. Auch als ich während Lauras Abwesenheit die Post hoch brachte und die Pflanzen goss, kam er mit mir hoch und konnte nicht verstehen, was wir in Lauras Wohnung machten, wenn sie doch gar nicht dort war!

 

15. Mai 2011: Lazarett "Chez Frauchen"

Balou geht es also langsam besser - er ist zwar noch nicht total erholt, aber es kommt immer besser. Auf dem Spaziergang heute hat er bereits wieder ausgetestet, ob ich wirklich alles so meine, wie ich es sage...

Nun hat aber Cupi Durchfall - und zwar richtig - ausserdem erbricht er viel. Sandchu fängt auch langsam an. Super, jetzt habe ich ein Lazarett zu Hause. Wenn es den beiden morgen nicht besser geht, dann werde ich wohl oder übel wieder mal zum Tier-Doktor gehen. Daumen drücken, dass Amor nicht auch noch anfängt...

 

 

14. Mai 2011: Auf dem Weg der Besserung

So, Balou ist definitiv auf dem Weg der Besserung. Er kriegt noch Medikamente, aber er mag wieder so richtig mampfen und gestern war er beim Ballspiel auch wieder voll im Element. Bloss ist er im Moment noch magerer als sonst. Muss ihn also etwas aufpäppeln, sonst bleibe ich beim nächsten Scheren definitiv mit der Schermaschine an der Rippen hangen...

Bei uns ist ja im Moment Sintflut - nein, ich beklage mich nicht. Im Gegenteil, der Regen ist richtig nötig, alles ist trocken und die Bächlein, die wir auf unseren Spaziergängen jeweils als Balou-Tanktstelle brauchen, waren mittlerweile nicht mehr wirklich zu gebrauchen. Nun hatte ich heute aber das seltene Talent, dass es jedesmal dann in Strömen regnete, wenn ich mit Balou raus wollte. Was solls! Den Morgenspaziergang machten wir trotzem ausgiebig und genossen die frisch gereinigte Luft. Es ist sooooo toll. Ausserdem ist kaum eine Nase bei dem Wetter draussen, so dass es uns das Gefühl vermittelt, ganz allein auf der Welt zu sein - das mag ich eigentlich noch gerne (na ja, auf den Spaziergängen...). Am Nachmittag versuchte ich eine regenärmere Zeit abzupassen. Als es sich also etwas beruhigt hatte, packte ich meine Regenjacke, Futterbeutel und Hund und wir trabten los. Kaum fünf Meter weit gekommen, goss es wieder in Strömen. Balou war mässig begeistert und als wir beim Haus meiner Mutter vorbeikamen, steuerte er direkt auf die Türe zu, Blick über die Schulter zurück zu mir: "Frauchen, ich gehe nicht weiter. Da drin ist es trocken und die Menschen sind nett. Für mich reicht das als Spaziergang! Du kannst mich ja auf dem Heimweg wieder abholen." Dazu muss ich vielleicht erwähnen, dass meine Mutter ca. 200 Meter von unserem Haus entfernt wohnt... war also noch keine Wahnsinnsleistung... Nein, ich war dagegen und so ging ich mit einem leicht murrenden Hund weiter. Nach der nächsten Kurve hatte er dann plötzlich vergessen, dass es doof war und trabte brav neben mir her... Ich glaube, der Regen ist für Balou nicht das eigentliche Problem. Es geht darum, dass er es HASST, in der Wohnung nass zu sein. Er legt sich dann nie richtig hin - die Decke könnte ja nass werden und dann ist das für nachher doof und auf dem Laminatboden ist nass auch nicht angenehm. Allerdings lässt er ausser acht, dass er ja noch einen anderen Liegeplatz in der Wohnung hat - aber der ist im Esszimmer und von dort sieht er ja nicht, was ich im Wohnzimmer mache, also... Neeeee, da sitzt er lieber zwei Stunden kerzengerade da, bis er wieder einigermassen trocken ist ;o)

So und jetzt schauen Balou und ich uns einen Film an, beide auf dem Sofa kuschelnd. Sandchu und Amor leisten uns sicher auch bald Gesellschaft - Cupi ist im Moment noch im Bad eingeschlossen (ich muss die Katzis ja beim Füttern trennen, weil Cupi separates Futter bekommt) - aber den erlösen wir auch bald.

 

12. Mai 2011: Kranker Balou zum Zweiten

Nun, gestern Nachmittag bekam mein Hundi doch noch so riiiichtig Durchfall. Beim Spaziergang machte er alle zwanzig Meter halt und ging in die Hocke. Am Abend war Balou vorbildlich: Er sagte mir jedes Mal, wenn er raus musste und gemeinsam rannten wir dann die Treppe runter in den Garten. Gott sei Dank hat es heute geregnet, so sieht man die Sch...haufen nicht so! ;o) Auflesen ging ja nicht, bei so einem Durchfall... Nachts hat Balou suuuuuuper durchgeschlafen, doch am Morgen ging es ihm nicht wirklich besser, also rief ich nochmals bei der TÄ an. Dort angekommen waren wir uns einig: Balou war viel lebhafter und fitter als am Vortag. Es gab eine Spritze gegen den Durchfall und ein Arsenal Tabletten für zu Hause. Wie es aussieht ist es wohl so was wie eine Magendarmgrippe... Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem Sofa: Frauchen lernend und mit einer Hand Balou kraulend und Balou schlafend und wohlig seufzend... Ja, so kann es sich als Hund so richtig gut leben lassen ;o)

Heute Abend gingen wir dann zu Gaby ins Training: Drei Border Collies, drei Pudel, drei Frauchens - total fünf Hundedamen, drei Menschendamen und ein Pudelrüde - sozusagen der Hahn im Korb (oder der Hund in der Hütte?). Balou war heute Abend richtig genial: Aufmerksam, konzentriert, begeistert, überlegt, voll auf Zack! So ein wenig Magendarmgrippchen tut ihm scheinbar sogar noch gut. Er hat super mitgemacht - doch man merkte auch, dass er noch nicht total fit ist: Nach etwa einer Stunde liess der Schwung nach und nach Trainingsschluss war Krausehund wirklich müde... Nun schläft Hundi vor dem Sofa, schnarcht leise, winselt, zuckt und kläfft leise - muss ein spannender Traum sein! So wie es aussieht ist er bald wieder fit. Gott sei Dank!

 

11. Mai 2011: Kranker Balou

Balou ist krank... Aber mal von vorne. Gestern, als ich mein Nachtessen kochte, musste Balou erbrechen - das ist ja an sich nichts Schlimmes, das passiert immer wieder. Aber es ging leider ungut weiter: Als die Katzenjungs ihr Znacht bekamen, gab ich Balou einen Kaustick (Straussensehne) - die liebt er über alles und kaut jedes Mal begeistert, bis nichts mehr da ist. Balou holte seinen Stick, rannte damit zu seinem Lieblingskauplatz (der Schaukelstuhl), kaute drei- oder viermal auf dem Kaudings herum, legte danach seinen Kopf ab und döste. Zwischendurch stand er auf und ging unruhig hin und her. Das fand ich ja schon seltsam... Etwas später hörte ich wahnsinniges Gerumpel in Hundis Bauch. Ich legte mein Essen beiseite, packte die Leine und ging mit Balou raus - tönte irgendwie nach Durchfall oder so. Draussen fanden wir eine tolle, frisch gemähte Wiese und als ich mit dem Ball zu spielen begann, tobte Balou gleich los. Kann also nicht so schlimm sein, dachte ich. Zu Hause zurück kaute Balou dann seinen Stick fertig - was mich erleichterte. Da hatte wohl einer einfach Langeweile oder sonst irgend ein kleines Unwohlsein oder so, vermutete ich. Heute Morgen früh, weckte mich aber Balou wieder durch unruhiges Hin- und Hergehen. Wir gingen in den Garten, wo Balou pinkelte - sonst nichts. Also wieder in die Wohnung hinauf und dort legte ich mich noch einmal hin. Doch kaum lag ich, hörte ich würgen und schnaufen - Balou hatte wieder erbrochen - diesmal war etwas Blut im Erbrochenen. Also, kurz eine Minirunde mit Hund und anschliessend Tierarzt anrufen. Um 07.45 Uhr stand ich mit einem bellenden und knurrenden Balou in der Praxis - seit Hundi kastriert wurde, findet er das Haus mit den Leckerlileuten, die er vorher soooooo toll fand, gar nicht mehr toll. Die TÄ untersuchte ihn, fand den Bauch wirklich etwas hart, den Hund schon eher ein wenig lethargisch, aber kein Fieber. Ihr Verdacht: Balou könnte einen Fremdkörper verschluckt haben. Die TÄ wollte Hundi röntgen und ich durfte mit, damit sich Balou nicht aufregte und es für ihn weniger stressig war. Zum Glück lässt der grosse Krausehund ja alles mit sich machen, denn so konnte ich ihn problemlos auf die Matte legen. Die Tierarztgehilfin und ich hielten dann Balou in der richtigen Position fest, während die TÄ den Röntgenapparat bediente. Balou fand es zwar nicht so toll, hielt aber brav still - na ja, es war ja nicht so, dass er gross die Wahl gehabt hätte... ;o) Die Röntgenaufnahme zeigte einige aufgeblähtere Windungen im Darmbereich, aber keinen sichtbaren Fremdkörper. Nun bekam Hundi eine Spritze, viele Krauleinheiten und spezielles Futter. Jetzt heisst es für mich: Beobachten! Wenn sich bis Morgen nichts ändert, muss Balou eine grössere Untersuchung haben mit Ultraschall und so. Also, drückt uns bitte die Daumen...

 

10. Mai 2011: Sockenausziehhund

Heute Morgen - grosse Spazierrunde mit Balou. Es war ziemlich warm, zum Glück hat es unterwegs genug Bächlein, damit Hundi was trinken kann. Bloss Frauchen verdurstete unterwegs fast. Zu Hause angekommen, trafen wir vor unserer Haustür unsere nette Putzfee, die rief und winkte. Ich liess Balou laufen, der in gewohnter Springurudel-Manier zur netten Frau rannte und sie begrüsste, als ob sie seine allerbeste Freundin wäre, die er seit eeeeeeeeeeeeeewigen Zeiten nicht mehr gesehen hatte! :o) Sie war hin und weg und hörte nicht auf zu sagen: "Balou ist ein liiiiieber Hund. Balou ist soooo ein liiiiiiieber Hund!" Ja, das ist er wirklich! :o)

Vor der Wohnungstür zog ich meine Schuhe aus und streckte Balou mit dem Kommando ABZIEH den Fuss hin. Balou knabberte einen Moment lang an meinen Zehen herum, hörte dann auf und sah mich hilfesuchend an. Frauchen ist ja bekanntlich manchmal dumm und so kam ich gar nicht draus, streckte meinen Fuss weiterhin unter Balous Nase und gab ihm nochmals das Kommando ABZIEH. Balou wiederum knabberte an meinen Zehen rum, sanft und vorsichtig und sah wieder zu mir hoch. Endlich begriff auch ich: Der Socken war zu eng anliegend, Balou konnte ihn nicht richtig packen. Ich zupfte also etwas am Socken herum, so dass er etwas lockerer sass, streckte Balou meinen Stinkefuss wieder unter die Nase - und siehe da: Er zog ihn schnell und sicher aus! Hundi wollte Frauchen bloss nicht die Zehen abbeissen! :o)

 

 

7. Mai 2011: Hundebox

Heute morgen machten wir einen kurzen aber intensiven Spaziergang mit Tricktraining und Bällchen holen, bevor ich Balou ins Auto packte und wir losfuhren. Ziel war Zwingen (BL), wo wir unsere eigens für Auto und Balou angefertigte Hundebox holten. Während der nette Mann die Box ins Auto hievte und die letzten Schrauben anzog, erkundete Balou die Gegend, ging auf eine automatische Schiebetür zu und betrat den Laden mit den Steinskulpturen - und das obwohl an der Tür ein "Hunde verboten"-Schild befestigt war! :o) Nachdem ich - nicht ohne etwas verlegen zu sein - rausgeholt hatte, meinte der Boxenverkäufer, wir sollten die Box mal ausprobieren... Nun, Balou war eher dagegen, so dass ich ihn reinhob. Auf der Heimfahrt jammerte Hundi dann etwas, nicht laut, sonst hätte ich ja geschumpfen, es war eher ein in-den-Bart-murren: "Was ist denn das für eine doofe Idee? So kann ich Frauchen ja gar nicht sagen, wohin sie fahren muss oder schauen, ob sie an den Blinker denkt! Murrmurr murr murrmurr!" Nach einer kurzen Pause bei IKEA, wo ich ganz viele Hundetrainingsdinge kaufte, fuhren wir nach Hause.

Den ganzen Nachmittag habe ich dann gelernt und für den Abend deshalb für Balou was Tolles geplant: Ich wollte zu einer nahen Kapelle fahren und dort auf einer groooossen gemähten Wiese mit Balou wieder einmal Frisbee spielen. Balou liebt die fliegende Scheibe: Da kann er richtig Gas geben und sie noch während sie schwebt einholen und aus der Luft pflücken - na ja, wenn Frauchen richtig wirft... ;o) Anschliessend spazierte ich mit Balou noch eine Runde, versteckte den Futterbeutel und warf noch etwas das Bällchen. Zwischendurch zottelte Balou mustergültig hinter mir her. Als ich mich dann einmal umdrehte, war er plötzlich nicht mehr auf der Strasse, sondern hüpfte mit wehenden Ohren wie ein Springbock durch ein Kornfeld... Natürlich wird das von den Bauern ja nicht besonders gerne gesehen, deshalb geriet ich leicht in Nervosität und rief Balou, der sofort umdrehte und zurückgedoingt kam. Auf halbem Weg blieb er wie angewurzelt stehen, sah auf den Boden und begrüsste mit aufgestellten Ohren und wedelndem Schwänzchen dort begeistert jemanden. Keine Ahnung, wer oder was da am Boden lag, aber Balou freute sich sichtlich das "Was-auch-immer" zu sehen. Auf mein Zurufen hin, kam er allerdings sofort zurück, so dass es sicher keine Katze, kein Reh oder Fuchs, Kaninchen oder so war... Was es war verriet mir Balou leider nicht! Und die Fahrt in der Box zurück nach Hause schien auf jeden Fall nicht mehr ganz so schlimm, wie noch am Vormittag! :o)

 

 

6. Mai 2011: Nicht ganz so braaaaves Hundchen...

Heute Morgen hatte ich mir einen grossen Spaziergang vorgenommen. Ich wollte mindestens zwei Stunden spazieren und gaaaaaaanz viel spielen! Balou war total brav und richtig vorbildlich: Er zottelte schön neben mir her und himmelte mich immer wieder mit seinen wunderschönen braunen Augen an. Dann - nach zwanzig Minuten - hob Hundi plötzlich die Nase und düste schnurstracks in den Acker. Dort senkte er die Nase wieder, hob etwas auf und fing an zu kauen. Frauchen rief, Balou ignorierte sie und kaute genüsslich weiter. Als ich auf ihn zurannte um ihm das Ding wegzunehmen (ich weiss immer noch nicht, was das so war... ich will's eigentlich auch nicht wissen!), rannte er damit weg. Nachdem wir das Spielchen zweimal gemacht hatten, versuchte ich es anders: Ich warf den Futterbeutel und hoffte, er würde sein Kauding fallen lassen. Leider war dem nicht so, im Gegenteil. Balou würgte das ecklige Dings runter, rannte los und packte den Futterbeutel. Danach fand er, er müsse den doch nicht zurückbringen. Er wollte lieber probieren, ob er das Ding nicht aufreissen kann. Doch diesmal war ich schneller und konnte ihm den Beutel wegschnappen. Schimpfen bringt bei Balou ja nichts - sonst kommt er die nächsten drei Wochen sowieso gar nicht mehr, wen ich rufe - also leinte ich ihn kommentarlos an und stapfte geradewegs nach Hause. Die himmlischen Blicke des Schlitzohrs ignorierte ich. He ja, ich konnte mit ihm doch nicht als Belohnung mit dem Futterbeutel spielen, denn Balou ist schlau - und was hätte er daraus gelernt? "Nächtes Mal kann ich Frauchen auch wieder getrost ignorieren - sie belohnt mich ja wieder wenn ich dann bei ihr bin." Resultat: Balou und ich waren nur 40 Minuten unterwegs statt der geplanten zwei Stunden - so hatte ich mehr Zeit fürs Einkaufen und lernen ;o) Und Hundi? Der hatte heute Abend so hunger, dass er auf dem Abendspaziergang uuuuunglaublich brav war! :o)

Beim Einkaufen war ich übrigens wieder mal in der Fuettertäsche und traf dort Chaya, Balous kleine Nichte. Die Besitzerin des Geschäfts ist Chayas "Gotti" und wenn die Familie in die Ferien geht, dann lassen sie Chaya bei ihr. Die Kleine ist eine obersüsse Maus - und hat sich waaaaahnsinnig gefreut mich zu sehen. Sie hat mich fast gefressen. Oberknuddlig! :o)

 

5. Mai 2011: Training bei Gaby

Heute waren Balou und ich im Schulhaus. Ich habe vorbereitet und Balou hat geschlafen. Da ich nächste Woche Dienstaltersgeschenk habe, kam noch meine Stellvertreterin vorbei, um zu wissen, was sie nächste Woche so alles anstellen soll ;o) Balou kennt sie bereits, weil sie schon im Herbst meine STV war und wir uns auch damals zur Besprechung getroffen hatten. Balou begrüsste sie begeistert, als wäre sie eine super Freundin und kam während der Besprechung immer wieder schauen, ob die STV ihn nicht zufällig noch ein wenig kraulen wolle - und natürlich wollte sie! ;o)

Im Training war mein Bärchen ja heute schon eher ablenkbar - aber trotzdem eineinhalb Stunden lang total begeistert dran. Das Problem ist: Wir haben eine "Blue" und einen "Balou" und beide Hunde sind jeweils etwas verwirrt, wenn eins der Frauchen ruft. Die Namen sind sich halt wirklich ähnlich und so reagieren halt mal beide Hunde auf beide Frauchen, was ab und zu zu Chaos führt...

Die Liste der Tricks, die Balou beherrscht, wird immer länger. Irgendwann muss ich mal aufschreiben, was er alles kann - aber nicht heute! Die Fahrt nach Herzogenbuchsee ist zwar lang, aber auch sehr schön und deshalb ist die Länge kein Problem. Ausserdem komme ich immer zufrieden und motiviert aus dem Trainingsraum heraus - auch wenn Balou nicht besonders toll mitgemacht hat. Das ist ein wundervolles Gefühl und ist auch für unsere Beziehung super.

alt

 

4. Mai 2011: Braaaaves Hundchen

Vielleicht freunde ich mich tatsächlich noch richtig mit dem Futterbeutel an: Im Moment wirkt er auf jeden Fall extrem gut. Mein Hundchen findet mich toll (also eigentlich findet er den Beutel toll, wenn wir ehrlich sind – und genau damit hat mein Ego ein Problem), ist aufmerksam und extreeeeem brav und gehorsam. Balou ist schon so auf den Beutel fixiert, dass ich ihn fast zwingen muss, mal mit anderen Hunden zu spielen und nicht an mir zu kleben. Ist eine total neue Erfahrung ;o)

Bloss wenn wir am Haus meiner Mutter vorbeigehen, lässt er sich ablenken: He ja, das tönt da aber auch wahnsinnig komisch: Bohren, hämmern, sägen, klappern und fremde Stimmen… Das Bad und die Küche werden neu gemacht und da kommt Balou nicht ganz draus, was denn da in dem Haus plötzlich los ist… Ausserdem kennt er einen der Arbeiter: Der renovierte das andere Bad im Haus gerade, als Balou als Welpi manchmal bei meiner Mutter war. Dabei ging Balou damals immer wieder nachschauen, ob der nette Mann auch seine Arbeit richtig macht ;o) Da hat der Handwerker aber schön gestaunt, als er den kleinen Hund von damals als Riesen-Krausehund wiedersah. Doch die Freude war auf beiden Seiten gross ;o)

 

 


© 2011 by chrueseli.ch